Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
05.12.2020 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

Sigma

Autor: Frank Kwirandt

SIGMA steht für Simple-Graphic-Manipulation-Tool und wurde auch von Rainer Bettsteller geschrieben.

Aber so simple- so einfach ist dieses Programm nicht. Auch wenn manche Funktion hier nicht gleich so klar wie in GONZO ist, so liegt dies nicht an dem Layout des Programms sondern eher an der Komplexität der Materie. Obwohl SIGMA nur wenige Funktionen bietet, sind doch die erzielbaren Ergebnisse beachtlich.

IMPORTFORMATE:

Obwohl SIGMA mehr Importformate als GONZO bietet, liegt auch hier gleich seine Schwäche. SIGMA verwendet nämlich keine eigenen Importfilter, sondern die selben System-Importfilter auf die auch Geodraw/NewDraw zugreift. Wer auf eine bessere Importqualität wert legt, kann ein Bild aber auch in GONZO importieren, und über die Zwischenablage in SIGMA einkleben. Der umgekehrte Weg geht leider nicht. Man kann kein Bild aus Sigma über die Zwischenablage wieder in GONZO einkleben.

FARBTABELLE

Mit SIGMA läßt sich die Farbtabelle einer Bilddatei verändern. Man kann die Anzahl der verwendeten Farben auf die von Geos/NDO verwendete Farbtabelle anpassen. Hierdurch erzielt man einen wesentlich besseren Farbausdruck von Bildern, als vorher möglich gewesen wäre. (Nach Aussage von Rainer ist dieser Effekt eher zufällig entstanden.) Will man die Farben eines Bildes auf 256 Farben reduzieren, hat man hier zwei Möglichkeiten. Entweder man dithert das Bild nach der Floyd-Steinberg Methode bei gleichzeitiger Reduzierung der Farben auf 265, oder man ersetzt die Farben des Originalbildes durch die Farben der Geos/NDO-Systemfarbpalette ohne das Bild zu dithern. Hier hat man noch zusätzlich die Möglichkeit einen Schwellwert einzustellen der dafür verantwortlich ist welchem Geos/NDO-Systemfarbwert die ursprüngliche Farbe zugeordnet werden soll.

 Bild 1

(Das obige Bild wurde beim Konvertieren in das GIF-Format in ein 256-Farben-Bild umgewandelt, ist also kein Truecolor-Bild. Die Qualität wurde dadurch stark reduziert.)

Meine Tests mit SIGMA haben gezeigt, dass man die besten Druckergebnisse erzielt, wenn das Quellbild noch nicht farbreduziert, -also als Truecolour-Bild vorliegt.

HELLIGKEIT:

Neben den Möglichkeiten der Farbreduktion bietet SIGMA aber auch die Möglichkeit die Helligkeit eines Bildes zu verändern, um dadurch evtl. einen besseren Ausdruck zu bekommen.

DITHERN AUF SCHWARZ/WEISS:

Genügt einem ein sw/ws-Bild, dann kann man auch ein Farbbild gleich nach der Floyd-Steinberg-Methode in ein sw/ws-Bild dithern lassen. Weil ein Bildschirm aber nur 72 dpi darstellen kann, kann man bei 300 oder 600 dpi-Bildern kaum etwas auf dem Monitor erkennen. -Es sei denn, man vergrößert den Bildschirmausschnitt sehr stark. Auch wenn man auf dem Monitor kaum noch etwas von dem Bild zu erkennen ist, so kommt der sw/ws-Ausdruck doch sehr nahe an Tageszeitungsqualität heran.

Um aber gleich gute Ergebnisse beim Ausdruck zu erzielen empfehle ich, vorher die sehr gute Help-Datei zu lesen. Das erspart eine Menge Testausdrucke.

BILDQUALITÄT:

Die Bildqualität kann man zwischen 72, 150,300 und 600 dpi wählen.

Für optimale Druckergebnisse sollte man die Auflösung wählen, die der eigene Drucker auch ausdrucken kann. Das heißt, wenn man ein Bild in ein 600 dpi-Bild dithern läßt, muss der Drucker auch fähig dazu sein, diese hohe Dichte an Bildpunkten auszudrucken, damit diese Bildqualität auch auf das Papier kommt.

FAZIT:

Auch wenn SIGMA in einigen Punkten sicherlich noch verbesserungswürdig ist, ist SIGMA zur Zeit das beste Tool das es für Geos/NDO gibt, wenn man Bilder in sw/ws oder Farbe in seinen Geosdokumenten verwenden möchte, und diese auch ausdrucken will.

Wer sich schon einmal mit dieser Thematik befasst hat, weiss wie komplex dieses Thema ist. Wenn man in diesem Bereich die Schwächen des Geos/NDO-Systems kennt, die im Systembereich bei den Druckertreibern und der Farbtabelle sowie der Verteilung der Farbpunkte auf einer Fläche liegen, der muss dieser Programmierleistung von einer einzelnen Person höchste Anerkennung zollen.

Dieses Programm - und noch etliche mehr - kann auf folgender Homepage heruntergeladen werden:

http://www.rbettsteller.de/




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 85

! - - - - - als PDF lesen - - - - - ! | ! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | GONZO - Grafikbetrachter | Sigma | Data Resource Maker | DAO (Disc at once) - (16 bit-Brennprogramme) | Neues aus der Geos-lnfobase.de | Der C64 als Browser und Web-Server | NewCosmos-News | Kindermaler


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/397


Letzte Änderung am 01.11.2019