Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
17.01.2021 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

TALX 9110 - dieses Handy spricht für sich...

Autor: Marcus Groeber

Viele Menschen, die noch über eine gesunde Sehkraft verfügen, sind überrascht, wenn man ihnen von den Möglichkeiten erzählt, die inzwischen für Blinde bei der Benutzung modernster Computertechnik bestehen. Selbst Windows-Programme und Webseiten, bei denen die Bedienung ja zum großen Teil auf graphischen Details beruht, sind inzwischen ein lösbares Problem geworden, so daß z.B. ein blinder Programmierer in der Praxis nur noch wenige Nachteile gegenüber einem sehenden Kollegen hat.
Überraschenderweise ist ein aktuelles Gerät davon bislang fast völlig ausgenommen: das Mobiltelefon, das inzwischen für die meisten Leute so selbstverständlich geworden ist. Natürlich kann man mit ein wenig Übung Anrufe entgegennehmen und Nummern wählen, auch wenn man das Display nicht lesen kann. Aber schon beim eingebauten Telefonbuch oder beim Empfang von SMS ist es mit der Benutzbarkeit für Sehgeschädigte vorbei, von Komfort-Funktionen wie z.B. einem Terminkalender für unterwegs ganz zu schweigen. Viele Blinde behelfen sich deshalb mit einem Taschendiktiergerät für Notizen, und nutzen nur die Grundfunktionen ihres Telefons.

 Telefon - Einstellungen

Ein Freund, selbst ein blinder Programmierer, brachte deshalb im Gespräch eines Tages die Idee auf, ob man nicht das Nokia 9110 um eine Sprachausgabe erweitern könnte, so daß man zumindest die wichtigsten Fähigkeiten auch nutzen kann, ohne das Display lesen zu müssen. Ursprünglich klang dieser Einfall ziemlich verrückt, da ein 9110 für synthetische Sprache sowieso viel zu langsam wäre und es außerdem Monate dauern würde, auch nur die Informationen zusammenzutragen, um unter Geos ein eigenes Programm zur Steuerung des Telefonteils zu schreiben.
Doch Geos hielt auch hier wieder mal eine Überraschung parat: ein paar Versuche zeigten, daß es sehr einfach ist, die sowieso schon auf dem Bildschirm angezeigten Elemente einzusammeln und ihre Texte auszulesen (für Experten: gemeint sind natürlich Gen- und Vis-Objekte - unter Windows gilt diese Aufgabe dagegen als extrem schwierg).
Damit war es plötzlich unnötig, das Rad neu zu erfinden - wir konnten einfach die Programme nutzen, die Nokia schon in das Telefon eingebaut hatte... und da Nokia dem Telefon eine sehr einfache Benutzeroberfläche mit übersichtlichen Bildschirmen und knappen Texten spendiert hatte, gab schon die einfache Regel "Lies den Text, auf dem gerade der Cursor steht" fast auf Anhieb ein sehr brauchbares Ergebnis, ohne "zu geschwätzig" zu werden.
Auch für die Sprachsynthese gab es eine einfache Lösung: der Sprachrecorder auf dem 9110 erlaubt es, WAV-Dateien abzuspielen, die mit nur 300 Bytes/Sekunde extrem stark komprimiert und trotzdem noch gut verständlich sind. Das erlaubt es, auf einer Speicherkarte ein Vokabular von knapp 20.000 wichtigen Worten und Namen mitzuliefern, die man vorher mit einer guten Sprachsynthese auf dem PC hat sprechen lassen.

Das waren auch schon die wichtigsten Schritte zum "sprechenden Handy" - wenn man den Communicator aufklappt, wird der aktuelle Bildschirminhalt vorgelesen, und dann jede weitere wichtige Änderung auf dem Schirm, z.B. wenn der gewählte Menüpunkt wechselt oder sich ein neues Fenster öffnet. Tastendrücke werden auf Wunsch buchstabenweise bestätigt, oder erst nach dem Eintippen eines ganzen Wortes. Damit kann man dann nahezu alle Funktionen des 9110 nutzen: SMS, Kontaktverzeichnis, Kalender, E-Mail, WAP usw. - eigentlich hat man also noch viel mehr als nur ein sprechendes Telefon.

Auf der Cebit 2001 wurde TALX 9110 zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt, was uns auch gleich eine Einladung zum WDR-Computerclub und einige Zeitschriftenartikel einbrachte. Seitdem haben wir das Programm ständig weiterentwickelt und in verschiedene Sprachen übersetzt (im Moment sind Deutsch, Englisch und Italienisch verfügbar; Schwedisch, Niederländisch und Französisch sind in Arbeit). Die Reaktionen der Benutzer sind fast durchweg sehr positiv - wer das Gerät einmal in der Hand gehabt und sprechen gehört hat, versteht in der Regel sofort, welche Vorteile es bringt.

Wer eine noch bessere Sprachausgabe haben will, kann außerdem eine externe "Speechbox" an das 9110 anschließen, die dann Sprache in PC-Qualität bietet. Neuerdings kann man schließlich noch eine sogenannte "Braillezeile" verwenden, das ist ein tragbares Gerät, auf dem der Bildschirminhalt statt durch Sprache in Punktschrift dargestellt wird.
Nokia hat zwar die Produktion des 9110 inzwischen eingestellt, dadurch wird es aber gleichzeitig immer leichter, von den 9210-Umsteigern günstig gebrauchte Geräte zu erhalten.

 Braillezeile

All das legt natürlich die Frage nahe, ob man TALX nicht auch für NewDeal Office anbieten könnte. Darauf kann man nur mit Radio Eriwan antworten: "Ja, aber..." Die Technik würde auf jeden Fall genau so funktionieren. Erfahrungsgemäß ist es allerdings wesentlich aufwendiger, eine "richtige" graphische Benutzeroberfläche mit überlappenden Fenstern, Dialogboxen usw. komplett bedienbar zu machen, verglichen mit den recht simplen Auswahlmenüs des Communicators - auch wenn das unter Geos immer noch um ein Vielfaches einfacher wäre, als es unter Windows ist.

Technisch interessant wäre es, ein "Specific UI" (also so etwas wie der Motif- oder Win95-Look) für Geos zu schreiben, das von Grund auf für Sprach- oder Punktschrift-Benutzung optimiert ist. Das würde einige Möglichkeiten eröffnen, die wohl in keinem anderen Betriebssystem denkbar sind. Allerdings ist der Zeitaufwand dafür wohl eher in Jahren zu bemessen, weshalb sowas wohl nur als Forschungsprojekt durchführbar wäre.

Übrigens: das Programm TALX kostet 580 DM - das mag für typische Geos-Verhältnisse hoch erscheinen, allerdings sollte man dabei berücksichtigen, daß ein speziell für Blinde entwickeltes sprechendes Notizgerät leicht einige tausend Mark kosten kann.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter:

http://www.talx.de

oder bei:

Brand & Gröber Gbr
Dresdener Str. 2
51373 Leverkusen
mgroeber@bugcom.de

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 78

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | Das JHT 2001 | Das Treffen 2001 | TALX 9110 - dieses Handy spricht für sich... | Vier neue Spiele für PC/GEOS ab v2 | NewBasic Launcher | Deutsches Kreuzworträtsel | Homepage-Update | USB-Mäuse | Umstieg auf den Nokia 9210 Communicator | Fotos für Bild-Manager anpassen | Multimedia Converter | Weitere Zeichensätze für das 9210 | Fotos vom Nokia 9210-Bildschirm | 64 MB MMC Kauftipp | Über Flöhe und Fraktale | Geos 64 / 128 Welt | F-Prot


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/268


Letzte Änderung am 01.11.2019