Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
29.01.2023 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

GEOS & PostScript

Autor: Marcus Siemens; Autoreninfo anzeigen

Troubleshooting beim Laserdrucken, auch ohne LaserService

GEOS & PostScript 2- Troubleshooting beim Laserdrucken, auch ohne LaserService

Nach dem Artikel über PostScript in der GUP 14, habe ich inzwischen einige Disketten verschickt und diverse Anfragen sind an mich gerichtet worden. Außerdem haben sich einige neue Aspekte bezüglich der Programme ergeben, die es wert sind, einen weiteren Artikel über dieses Thema zu schreiben.

I. Die verschiedenen Drucker
Verschiedene Drucker haben verschiedene Druckwerke, die wiederrum das Papier anders transportieren. Unter Umständen ist also ein extrem breiter Rand zum Papiertransport vorhanden. Daraus resultiert dann ein Ausdruck, bei dem rechts ein Stück fehlt. Auf den Disketten waren zum Teil Versionen für den Apple LaserWriter II NT. Der geoLaser war aber durch einen Fehler doch nicht angepaßt.
Was steckt aber dahinter. In der 1. Zeile findet man die Lösung: 72 80 div 80 80 div scale. Diese beiden Werte gleichen das Koordinatensystem von geoPublish an das des Laserdruckers an. div heißt dividiert, also wird in x-Richtung ein wenig verkleinert, ca. 0.9 und in y-Richtung bleibt es 1:1. Statt 72 80 div könnte man auch direkt eine Kommazahl einsetzen. Will man nun den Ausdruck etwas vergrößern oder verkleinern, so setzt man dort größere oder kleinere Werte ein. Kopiert man nur geoPublaser auf eine neuformatierte 1541 Diskette, so sollte man die Stelle mit einem Diskmonitor irgendwo auf Track 4 finden.

II. Die MS-DOS Konvertierung
Auf der Diskette befindet sich immer noch auf der Rückseite CrossLink, ein PD MS-DOS Konverter, nicht der Big Blue Reader. CrossLink arbeitet nur mit einem C128 und einer 1571 zusammen und kopiert nur Dateien <33K! Der BBR hingegen auch mit dem C64, 1764/50, 1581. Auf der Rückseite befindet sich ein Demo des BBR 128.
Natürlich eignen sich solche Programme auch dazu, Texte oder Grafiken mit anderen Computern auszutauschen.

III. Der richtige geoPublaser
Zum Patchen eignen sich nur amerikanische geoLaser und geoPublaser, und nicht die deutschen PAL_... von M&T. Dies ist grundsätzlich richtig, jedoch gibt es eine frühe Version (V1.0, vom 10.5.1988) des geoPublasers, die von M&T zusammen mit geoPublish ausgeliefert wurde. Hierbei handelt es sich wohl um eine halb eingedeutschte Version (Textfehler im Auswahlfenster), denn das Patchprogramm erkennt sie, und patched sie korrekt. Damit können zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden, da sich mittlerweile auch herausgestellt hat, daß der Textumbruch über mehrere Seiten nicht richtig vollzogen wird. D.h. es wird immer nur der Text der ersten Seite auf den folgenden Seiten eingesetzt. Dieser Fehler tritt sowohl mit den amerikanischen Versionen, als auch mit dem späteren deutschen geoPublaser, direkt an einen PostScriptdrucker angeschlossen, auf. Der Fehler ist entweder auf ein falsches Handling der geoWrite Texte von geoPublish, oder auf einen internen Fehler im geoPublaser zurückzuführen.
Dieser 'frühe', deutsche geoPublaser hat dieses Problem nicht, und arbeitet mit deutschen Angaben für Seriendokumente (SEITE, DATUM, ZEIT).

IV. geoPublish und WYSIWYG
Leider gilt beim Laserdrucken das WYSIWYG (What You See Is What You Get, zu dt., Was du siehst bekommst du) von GEOS nicht mehr ganz, deshalb empfiehlt sich der Erwerb des DTP-Leitfadens vom LaserService. Dort können auch 7 weitere englische LW-Schriften bestellt werden, mit denen alle 35 Standard PostScript Schriften angesprochen werden können, wenn auch vorerst teilweise nur in englisch.

V. Dateiexport, EPS mit GEOS
Die späten Besteller haben auch einen Artikel von Roger Eller erhalten, darin beschreibt er, wie man geo(Pub)laser Dateien als EPS (Encapsulated PostScript) speichert. Diese Daten haben dann den Vorteil, daß sie in diverse Programme im PC oder Mac Bereich (z.B. PageMaker) eingeklebt, und dort bearbeitet werden können. Dazu benötigt man ein kurzes Textstück, das vor den Code geklebt wird, und der letzte Befehl muß gelöscht werden.

VI. Adressen, Preise, Infos
Das kleine Textstück, EPS Insert Text, von der geoWorld Disk 25 war bisher nicht in Deutschland erhältlich. Es kann jedoch nun mit deutscher Übersetzung des Artikels aus der geoWorld #25 bei mir auf Disk für 5,- DM nachbestellt werden, ebenso der neue 'alte, deutsche' geoPublaser.
Außerdem sind beide Dateien jetzt auch auf der Diskette, die ich immer noch für ebenfalls 5,- DM anbiete.

   Marcus Siemens (siehe Autoreninfo)

Weitere Informationen über die Programme, Preise, Adressen und anderes kann man bei mir erhalten (Rückporto!).

 

ms

 

 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 17

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | Clubbeitrag | BTX & Telesoftware | Jahrestreffen | Einsteiger: Eingabegeräte | GEOS Professional | DTP 5 - Anzeigenseiten und Anzeigen im Red. Teil | Kurs: Programmieren (Teil 3) | GeoThek | Neues GeoTerm! | GEOS Fontkatalog | GEOS & PostScript | GEOS Spiele | Titelbilder | 3,5" Bootdisketten | GEOS & DFÜ | Regio-Spezialist | Regionales | Dies & Das | PC/GEOS Beilage zur GEOS - USER - POST 17


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/1184


Letzte Änderung am 01.11.2019