Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
29.01.2023 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

BTX & Telesoftware

Autoren: Jürgen Heinisch, Thomas Haberland

Das seit der Einführung der Telesoftware diese wohl am interessantesten ist, versteht sich von selbst. Besteht doch damit die Möglichkeit, ein Programm per Telefonleitung von BTX aus zu laden und direkt auf einer Diskette abzuspeichern. Im Prinzip könnten diese Programme nach dem Verlassen des BTX Betriebs unmittelbar gestartet werden.

Leider gilt dies nicht für GEOS 64/128 Dateien, und auch bei PC/GEOS Dateien ist zuvor noch ein kleiner Umweg notwendig. Jedoch haben es die PC/GEOS User am einfachsten. Bei diesen Dateien handelt es sich um sogenannte gepackte Dateien; d. h. eine oder mehrere Dateien wurden zu einer kleineren Datei komprimiert. Diese Komprimierung muß nach dem Laden rückgängig gemacht werden. Dazu reicht unter PC/GEOS ein Doppelklick auf die entsprechende Datei aus. Nach kurzer Zeit stehen die originalen Dateien zur Verfügung.

Bei GEOS 64/128 ist die Sache etwas komplizierter. Das echte GEOS Format ist nicht geeignet für Übertragungen in BTX. Das liegt daran, das die besondere Dateistruktur (VLIR) und die gesondert abgespeicherten Icons ein GEOS Programm als mehrere Einzelprogramme erscheinen lassen. Unter GEOS merkt der Anwender davon jedoch nichts. Dieses GEOS Format kann mit Hilfe eines geeigneten Programms in eine normale Commdore - Datei umgewandelt (konvertiert) werden. Diese Datei läßt sich nun zwar nicht mehr ausführen, ist aber geeignet zur Übertragung per BTX oder DFÜ. Nach dem Laden dieser Datei aus BTX und dem Speichern auf Disk muß diese Datei unter GEOS wieder in das GEOS Format zurückgewandelt (ReKonvertiert) werden.
In unserem BTX Programm nehmen wir dazu das Programm CONVERT 2.2. Es steht als Public Domain auf unserer GeoThek Disk 24 zur Verfügung. Selbstverständlich kann diese Disk per BTX angefordert werden.

Für GEOS 64 User und GEOS 128 User (mit GeoTerm) gibt es aber auch die Möglichkeit, dieses Programm per BTX zu laden. Hierzu sind einige andere Arbeitsschritte notwendig, weil dieses Programm in dem konvertierten Format von GeoTerm vorliegt. Von GeoTerm gibt es eine ReKonvertierungsroutine, die wie ein normales 64er Programm aussieht und auch so zu laden ist. Trotzdem läuft es nur unter GEOS 64, auch wenn es auf dem DeskTop als normale C=64 Datei erscheint. Klickt man es doppelt an, dann startet es wie ein ganz normales GEOS Programm, nun kann damit CONVERT 2.2 rekonvertiert werden.
Leider läuft die ReKonvertierungsroutine nicht unter GEOS 128. Darunter kann man mit CONVERT 2.2, aber auch mit GeoTerm Rekonvertieren. Problematisch wird es lediglich für GEOS 128 User ohne GeoTerm.

Nun kann man auch den Grund erkennen, warum wir als Basis für die Konvertierung nicht GeoTerm sondern CONVERT 2.2 genommen haben, GeoTerm hat nicht jeder und CONVERT 2.2 steht als Public Domain zur Verfügung.

Das Speichern der Telesoftware ist kein billiges Vergnügen, daher ist zum laden der Dateien und Programme eine kleine Gebühr zu entrichten. In der Regel zwischen 1 bis und 2 DM. Anleitungen und die Dateien für CONVERT 2.2 sowie einige weitere sind kostenlos.
Teuer zu Buche schlagen die kommerziellen Telesoftware-Angebote. Zur Zeit: Direct_Print 1.5 und die neuen Optimierungsdruckertreiber. Die Preise für dieser Telesoftware liegen nicht allein in unserer Hand.

Nun kann es beim laden der Telesoftware Probleme geben. Ursache kann sein: Eine schlechte Telefonverbindung, ein mäßiger BTX Decoder oder gar die Verwendung eines Akkustikkopplers als BTX Modem (geht aber auch). Da kann es passieren, daß nach dem Laden oder während dessen vom Decoder eine Fehlermeldung abgegeben wird. Wird nun zu voreilig gehandelt, kann die schon bezahlte Gebühr umsonst gewesen sein. In der Regel liegt auf der ersten Telesoftwareseite die Ladegebühr. Jedoch lassen sich bei den meisten Störungen die Dateien wiederholt, sogar mehrmals laden, wenn man das BTX Kommando *00# direkt nach dem Ladeende der Telesoftware bzw. nach der Störung eingibt. So gelangt man wieder zur ersten Seite der Telesoftware-Datei, ohne diese nochmals bezahlen zu müssen.

Bei den kommerziellen Dateien wurde ein anderer Weg gewählt. Hier gelangt man nach dem Absenden einer einfachen Gebührenseite in ein Menü. Von diesem aus kann jede der zugehörigen Dateien, meistens mehrere, beliebig oft geladen werden.
Dieses Menü sollte erst verlassen werden, wenn sichergestellt ist, daß jede Datei korrekt geladen und gespeichert wurde.

Bevor ein relativ teures kommerzielles Programm geladen wird, sollte man die Handhabung der Telesoftware an den kostenlosen Dateien gründlich üben. Vor allem ist auch sicherzustellen, daß die Rekonvertierung beherscht wird und die Dateien unter GEOS wieder funktionieren.
Bei den unterschiedlichen BTX Decodern gibt es recht unterschiedliche Probleme beim laden der Telesoftware. Während das Commdore BTX Modul II weitgehend problemlos ist, macht der 64'er DREWS BTX Manager schon deutliche Probleme. Um diese zu erkennen und zu beherschen, ist genaue Beobachtung der Verbindung notwendig. Manchmal kann es schon reichen, wenn das Laden der Telesoftware zu einer Zeit probiert wird, in der das Telefonnetz nur schwach ausgelastet ist, also spät abends.

Für PC Anwender gibt es eine große Auswahl an BTX Decodern. Genauso groß und unterschiedlich ist die Qualität beim laden von Telesoftware, hier hilft nur ausprobieren. Von den meisten PC BTX Decodern gibt es PublicDomain- oder preisgünstige Kleinversionen im Handel.
Übrigens, auch mit einem PC können GEOS 64/128 Programme als Telesoftware geladen werden. Nach dem Laden der Dateien sendet man diese per Nullmodemkabel zum 64/128er und Rekonvertiert sie dort. Umgekehrt geht dies natürlich auch. In der GUP 12, Seite 11, ist ein Artikel zu dieser Thematik enthalten.

Allen BTX Usern wünsche ich viel Spaß beim nächsten einloggen in BTX und beim testen des BTX Progamms vom GEOS USER CLUB. Möglicherweise sind nun einige NichtBTX'ler interessiert. Diesen kann ich nur empfehlen, sich BTX bei einem Bekannten einmal vorführen zu lassen oder eines der öffentlichen BTX Terminals, wie sie in einigen Postgebäuden und Flughäfen stehen, zu benutzen.

Der GEOS USER CLUB ist im BTX System unter der Leitseitennummer *941919# mit der Bereichskennzahl 19 zu erreichen. Da das Angebot nur regional ist, müssen Leser aus anderen Regionen erst den Bereich mit *719# wechseln und gelangen dann mit *941919# in unser Programm. Viel einfacher geht es durch Eingabe des Suchbegriffs *GEOS#.
An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön all unseren Hitparaden-Wählern! Wir bemühen uns, unser BTX Angebot laufend zu verbessern.

 

Jürgen Heinisch


Hier einige kleine Auszüge aus unserem BTX Angebot:

BTX Telesoftware, Stand Ende Juli '91 :

GEOS 64/128
RamProcess, NewTools (incl. deut. Anleitung und deut. Demo-Bild), Kurzbrief (Muster für GeoPaint), Direct_Print(c) (für Diskhüllen), neue Opti-Treiber(c), Oktogram (Spiel), Form_Print(c) (druckt zeilenweise!), GeoForth (Forth-Compiler), August91 (Notizzettel), Bundesliga Verwaltung, Bocuse (GeoPaint Bild), Scrap_It (FotoScraps bearbeiten).

PC/Geos:
Club-Logo (GeoDraw), Meßhilfen (für GeoDraw), verbesserter 24-Nadel-Druckertreiber, GEOS64CV(c) (Konvertierungs-PRG für "alte" GEOS Dokumente).

Weitere TSW Dateien werden nach und nach hinzukommen; Mitte August z. B. ein "Screen Dumper" für PC/Geos. Der Hinweis (c) bedeutet, daß es sich um kommerzielle Software handelt, die also mit mehr als den "normalen" 1 bis 2 DM bezahlt werden muß.

Neben der TSW gibt es immer aktuelle Informationen zu allen Themen rund um GEOS und PC/Geos in den jeweiligen Bereichen. Sehr interessant dürften die Verkaufsangebote sein - wer eine RAM sucht, findet hier wohl am ehesten eine, immer wieder wird eine angeboten bzw. auf einige Restexemplare im Handel hingewiesen.

Da der Informationsgehalt der BTX Fragen, Antworten und Hinweise immer mehr zunimmt, werden wir ab August jeden Monat eine Diskette mit den Inhalten der interessanten Bereiche als GeoThek Diskette anbieten. So sollen auch die (noch) Nicht-BTX'ler an dem immer interessanter werdenden Medium Teil haben können.
Die Monats-Diskette "August" wird ab Anfang September zum "üblichen" GeoThek Preis von 6 DM bei Martin Sauter zu bekommen sein. (Adresse siehe GT-Beitrag)
Aus Platzgründen können Auszüge aus BTX in einem sinnvollen Rahmen kaum in die GUP aufgenommen werden, leider. Zu gegebener Zeit werden wir mehr darüber berichten.

Aktuell: In der BTX Hitparade Monat August hat der GUC erneut Platz 3 erreicht! Herzlichen Dank an alle treuen Wähler.

 

-th-

 

 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 17

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | Clubbeitrag | BTX & Telesoftware | Jahrestreffen | Einsteiger: Eingabegeräte | GEOS Professional | DTP 5 - Anzeigenseiten und Anzeigen im Red. Teil | Kurs: Programmieren (Teil 3) | GeoThek | Neues GeoTerm! | GEOS Fontkatalog | GEOS & PostScript | GEOS Spiele | Titelbilder | 3,5" Bootdisketten | GEOS & DFÜ | Regio-Spezialist | Regionales | Dies & Das | PC/GEOS Beilage zur GEOS - USER - POST 17


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/1172


Letzte Änderung am 01.11.2019