Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
17.09.2019 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

Erfahrungsbericht Beckerbasic

Autor: Martin Sauter

Viele von Euch werden bestimmt schon von Beckerbasic gehört haben. Es ist in Deutschland bisher das einzige Basicprodukt, mit dem man in Geos programmieren kann. Der nun folgende Bericht soll die Leistungen, aber auch die Schwachstellen von Beckerbasic zeigen.

 Ein Man: Schaut mal

Die positive Seite von Beckerbasic:

Gleich beim Kauf fällt einem der relativ günstige Preis von DM 69,- auf. Da Beckerbasic eine Erweiterung des eingebauten Basic ist, gibt es keine Umstellungsprobleme, und wer früher schon im normalen Basic gearbeitet hat, wird sich auch bald zurechtfinden und schnell leistungsfähige Programme für Geos erstellen können.
Wer stolzer Besitzer einer REU ist, wird sich an Beckerbasic doppelt freuen, da es in 3 Systeme aufgeteilt ist, die einzeln nachgeladen werden müßen. Beim Programmieren sieht das so aus, daß im Eingabesystem das Listing eingegeben wird. Dann wird zum Austestsystem umgeschaltet (ohne REU ca. 10 sec.) und ausprobiert, danach wieder zurückgeschaltet. Befinden sich beide Systeme in der REU, so entsteht praktisch kein Zeitverlust beim hin- und herschalten.

 genau hinschauen

Beckerbasic enthält leistungsfähige Routinen, die unter anderem die normale Floppybehandlung sowie Sound und Spriteprogrammierung ideal unterstützen. Auch die strukturierte Programmierung kommt nicht zu kurz. Es existieren Befehle wie While-do, Repeat-until, if-then-else und loop, die das Programmieren zum Vergnügen machen. Folgende Geosmerkmale deckt Beckerbasic ebenfalls ab: Pull-Down-Menüs, Dialogboxen (auch mit Texteingabe), verschiedene Schriftstilarten wie bold, italic Schrift Outline etc., Texteingabe vom Hiresbildschirm sowie alle Graphikbefehle, die in Geos integriert sind. Außerdem kann der Hiresbildschirm geladen oder abgespeichert werden.

Das Handbuch ist gut geschrieben, obwohl man manchmal doch den Wunsch hätte, mehr über einen bestimmten Befehl zu erfahren, als nur seine Funktion und sein Format.
Wichtig ist auch, daß man selbstgeschriebene Programme auch an solche Personen weitergeben darf, die Beckerbasic nicht besitzen (hierfür existiert der Run-Only-Interpreter mit dem man Programme nur starten kann).

 Regenwolke

Die negative Seite von Beckerbasic :

Leider hat Beckerbasic auch so seine Macken, die aber nicht verschwiegen werden sollen. Schade ist es, daß keine Icons unterstützt werden (Die Menüleiste von GeoPaint besteht z.B. aus Icons). Auch kann keine Hardcopy des Bildschirms erstellt sondern nur abgespeichert werden. Außerdem kann man nur Applikationen erstellen, keine Accessories (wie z.B. der Wecker).

Ein gravierender Fehler ist jedoch ein Systemabsturz, der von Zeit zu Zeit auftritt. Dies passiert zwar nicht oft, ist aber sehr lästig. Data Becker ist zur Zeit bemüht, den Fehler zu finden und ich hoffe, zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels hat DB den Fehler gefunden und beseitigt.

Leider ist auch versäumt worden, Routinen zu schreiben, mit denen es möglich ist, in die REU zu schreiben. Dies liegt wohl daran, daß Geos keine REL, SEQ oder PRG-Dateien unterstützt.
Im Gegenzug zu diesem Minus in Geos revanchiert sich Beckerbasic damit, daß es keine VLIR-Dateien unterstützt. Dies wird aber durch ausgefeilte Overlaytechnik wieder wett gemacht und somit sind 8 kB durchaus genug Speicherplatz, wenn man sein Programm in Overlay-module aufteilt.

Außerdem fällt unangenehm auf, daß die Programme zum erstellen von Dialogboxen und Pull-Down-Menüs sehr anfällig gegen falsche Eingaben sind. Wird z.B. bei einer Abfrage nur Return gedrückt, anstatt ein >j< oder >n< einzutippen quittiert das Programm seinen Dienst und man darf nochmal von vorne anfangen und seine Daten neu eingeben. Im Eifer des Gefechts ist dies sehr schnell passiert und man ärgert sich sehr darüber.
Ein weiterer Minuspunkt, der wie mir scheint Data Becker ganz allgemein betrifft, ist der Supportservice. Leider kann ich nicht beurteilen, ob der Service im allgemeinen schlecht ist, aber im Bezug auf Beckerbasic darf man hier nicht viel erwarten.

 Forschung

Fazit:

Wiegt man Vor- und Nachteile des Systems ab, kommt man ganz klar zu dem Schluß, daß man in Assembler programmieren muß, um wirklich alles aus Geos herauszuholen. Wer aber den Programmieraufwand klein halten will, oder Maschinensprache nicht mag, für den ist Beckerbasic ein tolles System, zumal es in Deutschland zur Zeit noch kein anderes Basic für Geos gibt. Daß man mit diesem System auch große Programme realisieren kann, beweisen verschiedene Programme, die Ihr über die geoThek bestellen könnt.

Zum Schluß noch eine Warnung: Wer sich entschloßen hat Beckerbasic zu kaufen, dem sei gesagt, daß es, so weit ich informiert bin, Beckerbasic nur für Geos 1.2 auf dem Markt gibt. Will man Beckerbasic für Geos 1.3 oder 2.0, so müßt Ihr direkt an Data Becker schreiben und BB für Geos V1.3 verlangen.
DB hat mir zwar versichert, Beckerbasic würde nicht mit Geos 2.0 zusammenarbeiten, aber ich benutze beides schon 2 Monate ohne Probleme.
Sollte jemand noch Fragen zu diesem Thema haben, oder hat jemand Probleme beim programmieren in Beckerbasic, der kann natürlich an mich schreiben. Bitte legt aber einen frankierten Rückumschlag bei.

 

- Martin Sauter -

 

 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 05

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | Leserzuschriften | Paint Drivers | Printer Edit und ConvTab | G E O C H A R T | Erfahrungsbericht Beckerbasic | Leseranfrage - GeoBox | Druckerhilfe | Fehlerteufel ! | Clubinterna : | Kurs: GeoProgrammer (Teil 4) | Buchtip | Der richtige Beitrag | GeoThek


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/850


letzte Änderung am 01.01.1970