Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
29.11.2022 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

GeoWorks 2.0 - Installation, Probleme und Lösungen

SOFTWARE- UND HARDWARE-KONFLIKTE 

Manche Hardware- und Software-Produkte erfordern eine besondere Behandlung, um mit GeoWorks 2.0 zu arbeiten. Hier finden Sie mehrere Wege, um die Möglichkeit eines Hardware- oder SoftwareKonfliktes auszuschalten. 

Test mit Booten von Diskette 

Um Software-Unverträglichkeiten zwischen einer anderen Software auf Ihrem System und GeoWorks als Problemquelle ausfindig zu machen, können Sie den sogenannten „Clean Boot" (,,sauberes Hochstarten") ausprobieren. Damit ist gemeint, daß Sie nur die allernötigsten Dateien (jedoch sonst keinerlei andere Software) auf Ihrem Computer starten und sehen, ob dann GeoWorks läuft. 

In GeoHelp ist diese Vorgehensweise auch in automatisierter Form vorhanden. Wenn Sie dafür eine spezielle Start-Diskette erstellen, müssen Sie nichts auf Ihrer Festplatte verändern. 

HINWEIS 

Sofern Sie ein Festplatten-Kompressionsprogramm verwenden, kann diese Vorgehensweise nicht angewendet werden. Dann müssen Sie von Festplatte booten (und entsprechend versuchen, mit Ausnahme des Festplatten-Kompressors alle Zeilen in AUTOEXEC.BAT und CONFIG.SYS auszuschalten). 
Die Dateien AUTOEXEC.BAT und CONFIG.SYS können Sie beispielsweise mit einem Text-Editor wie EDIT von MS-DOS oder EDITOR von DR DOS bearbeiten. 

So bootet man von Diskette 

  1. Legen Sie eine Leerdiskette in Laufwerk A: ein und formatieren Sie diese als eine DOS-Systemdiskelle durch Eingabe von    
       format a: /s
     an der DOS-Eingabeaufforderung. 
     
  2. Wenn das Formatieren abgeschlossen ist, starten Sie Ihr System mit dieser neu formatierten Diskette in Laufwerk A: neu. Dadurch, daß Sie diese Diskette vor dem Einschalten in Laufwerk A: einlegen, ignoriert Ihr Computer alle Befehle der normalen (auf der Festplatte befindlichen) CONFIG.SYS- und AUTOEXEC.BAT-Dateien, in denen sich unter Umständen Befehle befinden, die mit GeoWorks ,,kollidieren". 
     
  3. Starten Sie das GeoWorks-lnstallationsprogramm mit folgenden Befehlen: 
       C:
       
       cd \geos20
    
       setup 
    Falls GeoWorks 2.0 jetzt problemlos läuft, dann ist fest davon auszugehen, daß sich in Ihrer CONFIG.SYS- und/oder AUTOEXEC.BAT-Datei auf der Festplatte etwas befindet, was GeoWorks am ordnungsgemäßen Ablaufen hindert. Um die einzelne/n Zeile/n zu lokalisieren, die dafür verantwortlich ist/sind, müssen Sie etwas experimentieren - entfernen Sie Zeilen aus diesen Dateien oder fügen Sie diese wieder ein. Achten Sie darauf„ an welchem Punkt GeoWorks noch läuft und ab welcher Stelle nicht mehr. Dadurch ist zumindest die Problemursache ermittelt. 

NOMEM-Test 

Falls Sie Extended oder Expanded Memory benutzen (RAMSpeicher oberhalb von 640 KByte) und GeoWorks nicht läuft, dann versuchen Sie auch, GeoWorks durch Eingabe von 

   geos20 /nomem

zu starten; geben Sie diesen Befehl komplett in Kleinbuchstaben ein. Vor Eingabe dieses Befehls bei der DOS-Eingabeaufforderung müssen Sie sich im Verzeichnis befinden, in dem Sie GeoWorks 2.0 installiert haben. 

Der Parameter „nomem" teilt GeoWorks 2.0 mit, daß es jeglichen Zusatzspeicher (Extended oder Expanded Memory) in Ihrem System ignorieren, d. h. nicht benutzen soll. Sollte die Verwendung des nomem-Parameters Ihr Problem mit dem Laufen von GeoWorks 2.0 lösen, dann könnte ein TSR-Programm (Terminate and Stay Resident), das den Zusatzspeicher verwendet, hierfür verantwortlich gewesen sein. Programme für RAM-Disk, Festplatten-Cache oder Speichermanagement sind „gerne" die Ursache davon. 

Wenn Sie jedoch Ihre Konfiguration als solche nicht ändern möchten, obwohl eindeutig ein TSR-Programm GeoWorks blockiert, dann können Sie die Einstellung „nomem" dauerhaft aktivieren; bedenken Sie jedoch, daß dann GeoWorks 2.0 keinen Gebrauch vom Zusatzspeicher Ihres Computers machen kann. 

Um die nomem-Einstellung dauerhaft zu aktivieren 

  1. Öffnen Sie das GeoWorks-Programm Voreinstellungen. 
  2. Wählen Sie das Feld „Computer". 
  3. Selektieren Sie „Keiner" als Einstellung für Zusatzspeicher: 
    Speichern Sie dann diese Einstellung. Damit wird zwar GeoWorks entsprechend eingestellt; jede weitere Software auf Ihrem System ist jedoch selbstverständlich weiterhin in der Lage, auf den Zusatzspeicher zuzugreifen. 

Der Log-Test 

Um eventuelle Hardware-Konflikte zu testen, versuchen Sie es einmal damit, GeoWorks mit folgendem Befehl zu starten: 

   geos20 /log 

Auch hierfür müssen Sie, wie beim NOMEM-Test, im GeoWorksVerzeichnis auf Ihrer Festplatte sein und den Parameter in Kleinbuchstaben eingeben. Der log-Parameter veranlaßt GcoWorks dazu, alle System-Hardware zu initialisieren, bevor es startet. Falls Ihr Computer während der Initialisierung von irgendeiner der zahlreichen Hardware-Komponenten Ihres Systems „abstürzt", haben Sie einen besseren Hinweis darauf, wo das Problem liegt. 

Sollten Sie beispielsweise vor dem Programmabsturz zuletzt den Text 

   Initializing drive module 

sehen, so könnte es Probleme mit Ihrem Hard-Drive (Festplatte) geben. Diese internen Meldungen sind in englischer Sprache und dienen dazu, unserer Kundenservice-Abteilung bei der Lokalisation eines Fehlers zu helfen. Notieren Sie sich also eine solche Meldung, wenn sie erscheint. 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

GeoWorks 2.0 - Installation, Probleme und Lösungen

Cover | Copyright und Warenzeichen | Inhaltsverzeichnis | Probleme und Lösungen | Wenn Probleme bei der Installation Auftreten | Erneutes Installieren von GeoWorks 2.0 | Installieren von einzelnen System-Dateien | De-Installation von GeoWorks 2.0 | Wenn die Software nicht laufen sollte | Grundvoraussetzungen | Soft-, und Hardwareprobleme | Druckprobleme | Kompatibilität | Video-Probleme | Bildschirmschoner (Screen-Saver) | Maus-Probleme | Faxkarten-Ansteuerung | Verzeichnisnamen jetzt auch bis zu 32 Zeichen | Fragen und Antworten | GeoCalc | GeoDraw | GeoFile | GeoComm | System-Fehlermeldungen in GeoWorks 2.0 | Defekte Dateien | Design ... Produktion


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/3411


Letzte Änderung am 01.11.2019