Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
17.01.2021 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

Anschluß C128 an TV

Autor: Jürgen Heinisch

Für einen zweiten C128 suchte und fand ich eine Möglichkeit, ohne zweiten Monitor auszukommen; es stand nur ein TV zur Verfügung. Trotzdem wollte ich nicht auf den 80-Zeichenmodus verzichten, zumal dann einige Programme von GEOS 128 nicht mehr laufen würden.

Zu diesem Zweck wurde das Monochromsignal (Pin 7 der RBGI-Buchse) auf den HF-Modulator gelegt. Der Materialaufwand erfordert lediglich einen Umschalter und drei kleine Kabel.

Nun etwas genauer. Der VIC 8566 (U21) erzeugt am Pin 17 das Sync/Lum Signal. Dieses wird in den HF-Modulator eingespeist und daraus das Signal für den normalen Antenneneingang eines Fernseher's erzeugt.
Das gleiche Signal liegt auch am Pin 1 der Videobuchse an, allerdings nur für einen Monitor.

Die Leitung Pin 17 vom VIC zum HF-Modulator muß durchgetrennt werden. Dies ist am einfachsten vor dem kleinen widerstandsähnlichen Baustein FB 19. Auf der Unterseite der Platine findet sich eine gute Stelle zwischen 2 Lötpunkten. Der VIC befindet sich unterhalb der extra Abschirmung, aber anhand des FB 19 kann man die Leitung gut finden.

Nun muß mit einem Umschalter diese getrennte Leitung wieder schließbar gemacht werden, sonst wäre kein 40-Zeichenbild mehr möglich. Auf der anderen Seite des Umschalters wird die Leitung von Pin 7 der RGBI-Buchse so gelegt, daß das Signal zum FB 19 und anschließend zum HF-Modulator geht.

Alle Kabel lassen sich gut von unten an Lötpunkte anbringen. Zuvor die Kabelenden verzinnen und auch die Lötstellen auf der Platine vor dem anlöten der Kabel kurz nachverzinnen.

Der Schalter wird am einfachsten an der Rückseite über dem Cassettenport angebracht. Natürlich kann man sich auch eine andere Stelle aussuchen.

Der große Vorteil dieser Schaltung ist, daß nun der 40- und 80-Zeichenmodus an der HF-Buchse und der normalen Videobuche per Umschalter verfügbar ist.
Das 80-Zeichenbild am TV ist natürlich nur schwarz/weiß und nicht so gut wie am Monitor, aber man kann es doch gut lesen. Sogar auf meinem 12 cm S/W-TV kann ich mit GEOS 128 lesbar arbeiten.

ACHTUNG:

Beim öffnen des C=128 erlischt der Garantieanspruch! Der Nachbau der Schaltung erfolgt auf eigenes Risiko.

 

-Jürgen Heinisch-

 

 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 09

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | Hardware - Reparaturservice | Regionalgruppen | Druckerhilfen | Arbeiten mit GEOS | GEOS - Echtzeituhr | Ersatz der 1764 | 1 MegaByte RAM und Festplatte für GEOS | Anschluß C128 an TV | Drucken mit Interface | MegaAssembler - Kurzbericht | MegaFonts #2, Schon gewußt? | Der Schlüssel zum Layout: Das Seitenraster | Kurs: GeoProgrammer (Teil 8) | Anschluß des C128/C128 D | Disk-Label 3,5 " | Allgemeines | Drucker-Info


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/919


Letzte Änderung am 01.11.2019