Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
11.11.2019 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

Der richtige Diskettenversand

Autor: Jürgen Heinisch

Briefmarke Der allgemein einfachste und übliche Weg, um eine Diskette zu verschicken, ist mit einer Diskettenversandtasche. Diese Diskettenversandtasche kostet ca. 2 DM. Das Ganze wiegt mit einer Diskette etwas unter 50 g. Hierfür ist ein Porto von 1,70 DM erforderlich, weil die Diskettenversandtasche mit dem Einmalklebestreifen verschlossen wird und als Brief gilt. Zusammen also 3,70 DM.

Wie kann man nun diese Kosten reduzieren? Man nimmt eine Diskettenversandtasche und schneidet die Lasche ab. Das kann auch eine schon gebrauchte Diskettenversandtasche sein. Diese so behandelte Tasche geben wir, mit der eingesteckten Diskette, in einen Versandumschlag der Größe C5. Bisher sind dann an Kosten nur 0,10 DM für den Versandumschlag angefallen, wenn man eine gebrauchte Disktasche hatte.
Beim Porto gehen wir nun den Weg der Warensendung. Dazu darf der Umschlag nicht zugeklebt werden. Statt dessen macht man mit einem Locher ein Loch in der Mitte der Klebelasche. In dieses Loch wird eine Musterbeutelklammer gesteckt. Dadurch ist der Umschlag "offen". Dies ist wichtig für Warensendungen, sonst gibts Strafporto. Das Porto für diese Warensendung beträgt bei einer Diskette, bis 50 g, 1,- DM.
Fassen wir nun die Kosten zusammen, so kommen wir jetzt auf 1,10 DM. Gespart sind nun 2,60 DM. Das lohnt sich doch, oder?
Zu beachten ist noch, daß außer der Diskette nichts weiter dabeiliegen darf und auf dem Umschlag deutlich lesbar WARENSENDUNG stehen muß. Außnahme: Versandzettel wie in der GeoThek.
Die Alternative ist ganz klar, der Brief kann als GeoWrite Dokument auf der Diskette sein. (>Read Me<).
Hat man keine gebrauchte Diskettenversandtasche zur Verfügung, so kann man sich auch anders helfen.
Z. B.: Die Verpackung eines 10"er Pack Disketten. Die Packung oben und unten aufklappen. Alle Laschen abschneiden. Dann erhält man eine an zwei Seiten offene Schutzhülle, in diese wird die Diskette eingelegt usw.
Es reicht auch völlig, wenn man zwei Pappen nimmt und die Disk dazwischen legt. Oder drei DIN A4 Blätter, diese in der Mitte knicken und Disk dazwischen.
Alle Methoden sind preisgünstig und sicher. Jedenfalls sind alle meine Sendungen bisher immer gut angekommen und genauso habe Ich angefangen.
Wenn man mehrere Disketten einlegt, so muß das Gewicht beachten werden. Schon bei 2 ist ein Porto von 1,40 DM notwendig. Je nachdem, ob man eine alte Disktasche oder eine Papphülle nimmt kann man 3-4 Disketten einlegen. Über 100 g - 250 g Gewicht sind 1,80 DM erforderlich.
Nun noch eine Bitte. Sammelt alte Diskettenversandtaschen und wenn Ihr diese selber nicht benötigt, so sendet mir diese zu. Das hilft uns im Club Kosten zu sparen. Und das kommt uns allen wieder zugute.
Danke!

 

 

Jürgen Heinisch

 

 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 04

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | PERSONALIEN : | Leserbriefe: | Die neue Dimension : | Druckerhilfe, Wiesmann Interface + LX-800 | Kurs: GeoProgrammer (Teil 3) | Anfrage der Redaktion | 256 Füllmuster in GeoPaint | Leserbrief: Erfahrungen mit GEOS | GEOS und BTX | Vergrößern mit GeoPaint | Der richtige Diskettenversand | GEOS Public Domain Software


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/833


Letzte Änderung am 01.11.2019