Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
03.10.2022 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

Druckertip Commodore MPS 1000

Autoren: Thomas Haberland, Johannes W. Dietrich

Der legendäre Commodore MPS 1000 Drucker sollte alle Anwender zufriedenstellen, vom C 16 - bis zum Amiga-Benutzer. Leider war das Gegenteil der Fall, da trotz guter technischer Daten das Druckbild nie überzeugte. So beschwerten sich nicht zu unrecht viele Besitzer über die Druckqualität und das 64'er Magazin rät bei Gebrauchtgeräten: "stehen lassen". Dies ist jedoch nicht im Drucker selbst begründet, sondern in mangelhafter Software-Unterstützung. Seine Kompatibilität zu alten Geräten führte dazu, daß nie Druckertreiber für ihn entwickelt wurden, die ihn voll ausnutzen.

Die meisten Anwender benutzen den Drucker im Commodore-Modus mit dem Druckertreiber "MPS 1000" der Klasse "Printdriver V 1.x". Dies ist leider die schlechteste aller Kombinationen, unterscheidet sich die Qualität doch in nichts von der eines MPS 801. Außerdem wird aufgrund der niedrigen Auflösung das rechte Drittel von Texten und Graphiken abgeschnitten, so daß man die Ränder entsprechend verschieben muß.
Besser ist man mit dem Treiber "MPS 1000" der Klasse "Printdriver V 2.0" bedient. Die Auflösung ist zwar nicht höher, pro Bildpunkt setzt der Drucker aber zwei Punkte nebeneinander: Die Folge ist, daß die Punkte miteinander verschmelzen. Dieser Druckertreiber wurde mit einigen Exemplaren von GEOS 1.3 ausgeliefert; er läuft natürlich unter allen GEOS-Versionen.
Die Version "Printdriver V 2.1" von GEOS 2.0 und GEOS 128 ist leider wieder ebenso schlecht wie die Versionen "Printdriver V 1.x".

Ein Problem aller Commodore-Treiber ist, daß im ASCII-Modus keine Umlaute gedruckt werden können (Ausnahme: geoDex rechnet die Umlaute richtig um; die Dipschalter müssen auf Deutsch gesetzt sein, s.u.).

Richtig professionell werden die Ausdrucke erst, wenn man den Drucker im IBM-Modus betreibt, da hier der Drucker bis zu 1920 Punkte pro Zeile setzen kann. Da es bis jetzt keinen Treiber gibt, der den IBM-Modus über den seriellen IEC-Bus anspricht, braucht man ein Centronics-Kabel. Berkeley Softworks bietet eines unter dem Namen "geoPrint cable" (Anm.: ein normales Parallelkabel!) an. Wer sich eines selbst basteln will, liest in der GUP 10 auf Seite 8 nach.

Nun hat man die Qual der Wahl zwischen mehreren Treibern. Ich benutze die beiden folgenden Treiber, die mit GEOS 2.0 ausgeliefert werden:
Für Ausdrucke im Graphik-Modus empfehle ich den Treiber "IBM QS (GC)" der Klasse "Printdriver V 2.1". Dieser Treiber ist das Non-Plus-Ultra für den MPS 1000: Jede Zeile wird viermal überdruckt, nach den ersten beiden Durchgängen wird das Papier um einen Mikroschritt weitergeschoben. Die Druckqualität hat Megatreiberniveau, drei Nachteile sollen aber nicht verschwiegen werden:
Aufgrund der vier Durchgänge dauert der Ausdruck recht lange; Der Treiber eignet sich nicht für den ASCII-Druck (NLQ); Bei Benutzung von Endlospapier wird durch 2 überschüssige Vorschubsignale nach jeder Seite Papier verschwendet (nicht im Einzelblattmodus).

Wer im ASCII-Modus drucken will, benutzt den Treiber "IBM 1 (gc)" (Klasse "Printdriver V 2.0"). Bei richtig eingestelltem Drucker lassen sich auch Umlaute und andere Sonderzeichen zu Papier bringen.

Abschließend eine Übersicht mit den wichtigsten Treibern, dem nötigen Anschluß und der Position der DIP-Schalter:

Serieller IEC-Bus ("Commodore-Bus"):

MPS 1000, Printdriver V 1.x: Dipschalter 1-1 bis 1-3 und 1-6 aus, 1-7, 1-8, 2-1 und 2-3 ein.
Dieser Treiber ist nicht empfehlenswert!

MPS 1000, Printdriver V 2.0: Dipschalter s.o. Anwendung: Schnelldruck; Auflösung aber recht gering.

MPS 1000, Printdriver V 2.1: Es gilt dasselbe wie für Printdriver V 1.x.

Anmerkung: Der IEC-Bus läßt sich auch bei eingestecktem Centronics-Kabel benutzen.

Centronics-Schnittstelle:

IBM QS (GC), Printdriver V 2.1: Dipschalter 1-1, 2-1 und 2-3 ein, 1-2, 1-3, 1-7 und 1-8 aus.
Anwendung: Graphikdruck höchster Qualität.

IBM 1 (gc), Printdriver V 2.0: Dipschalter 1-1, 1-3, 1-5, 2-1 und 2-3 ein, 1-2, 1-7 und 1-8 aus.
Anwendung: ASCII-Druck mit Umlauten

Anmerkung: Für den Betrieb der Centronics-Schnittstelle muß das IEC-Kabel gelöst werden.

Viel Spaß mit Eurem "neuen" MPS 1000!

 

Johannes W. Dietrich


Hinweis: Dies dürfte auch für die neueren MPS-Drucker gelten!

 

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

   Präsident - Drucker

Folgender Tip zum Treiber "Präsident 6320" wurde mir mitgeteilt:
DIP-Schalterstellungen im Drucker:

   A1 bis A5 = ON     A6        = OFF    A7 + A8 = ON
   B1        = ON     B2 bis B7 = OFF    B8 = ON    B9 = OFF
   C1 bis C6 = ON     C7 + C8   = OFF    C9 = ON

 

Th. Haberland

 

 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 11

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | Logo - Wettbewerb | Die Spezialisten | Druckerecke | GeoBasic ist da ! | GEOS LQ | GEOS PROFESSIONELL - Neue Software für GEOS ! | GEOS - CP - Uhr | GEOS - Ringordner | Graphiken | Zeichensätze | Hardware-Info | Der Vidio - Digitizer | DTP: Praktikum im Angebot / Titelseite | Druckertip Commodore MPS 1000 | MegaAssembler | Die geoNorm | Die GeoThek | Mitgliederlisten | Hinweise zum Clubtreffen: | Nachbestellungen der GUP


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/990


Letzte Änderung am 01.11.2019