Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
17.04.2021 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

Neues von Geos 64 / 128

Autor: Werner Weicht

Brandaktuell veröffentlichte M. Randall Ende Februar eine Meldung im Internet, in der er eine neue Version von geoFAX V2.0 ankündigte. Im März soll der Vertrieb an alle bei M. Randall registrierten geoFAX-Anwender beginnen. Leider ist beim Schreiben dieser Zeilen (Mitte März) nichts darüber bekannt, ob, wie und zu welchen Konditionen geoFAX V2.0 auch hier in Deutschland erhältlich sein wird.

Hier ein paar Informationen, was das neue geoFAX kann:

  • neue Druckertreiber für HP-Laserjet, Deskjet und Canon BubbleJet
  • HQ Druckertreiber für Epson 24 Nadler
  • insgesamt weniger Druckertreiber, da serieller oder paralleler Anschluß von geoFAX verwaltet wird
  • ein Betrachter, um Faxe am Bildschirm anzusehen
  • höhere Geschwindigkeit
  • bei Konvertierung Fax->Paint können jetzt Helligkeit, Kontrast sowie Halbtöne eingestellt werden
  • neue Funktionen: FileCopy, Files löschen, Files umbenennen

Geos 3.0 USA
Schon etwas älter aber nicht weniger interessant ist eine Info von Maurice Randall aus Amerika, die bereits im Herbst letzten Jahres veröffentlicht wurde. Maurice Randall arbeitet an einem neuen und verbesserten Geos V3.0. Folgende neue Funktionen wurden unter anderem genannt:

  • völlig neues Konfigurieren (4 Laufwerke standardmäßig)
    In diesem Zusammenhang wurden neue, verbesserte Treiber für alle CMD-Geräte und bedeutend schnellere Diskettenroutinen genannt; u.a. auch mit CMD-FD partitionierte DD-Disks mit 1581 lesbar oder PC-Formate von GEOS les- und schreibbar.
  • SCPU und alle bisher bekannten Laufwerkstypen werden unterstützt vom Kernal / Konfigurieren (ohne zusätzliche Patches)
  • fehlerbereinigte bzw. optimierte Kernal-Routinen, so daß Geos insgesamt besser bedienbar und schneller wird (auch ohne SCPU)
  • neuer Desktop (als DASHBOARD 128 Demo schon längere Zeit verfügbar - erinnert mich stark an die AMIGA 500 Oberfläche)
  • RAM Erweiterung partionierbar
  • RAM Erweiterung Voraussetzung

Bis heute ist aber keinerlei Termin für die Fertigstellung bekannt.

Geos 3.0 BRD
Kürzlich gab es in T-Online bei *wgrimm# eine Meldung, daß auch hier in Deutschland erneut über ein neues und besseres Geos V3.0 nachgedacht wird. Dazu wurden aber keinerlei Einzelheiten genannt.
Durch diese Meldung kam es dann zu einer Diskussion, ob es nicht sinnvoll wäre, wenn deutsche Programmierer bei der Entwicklung mit Maurice Randall zusammenarbeiten, um größtmögliche Kompatibilität sicherzustellen. Die Meinungen gingen in verschiedene Richtungen, von unbedingt erforderlich bis nicht nötig oder möglich.
Ich kann und will hier nicht die einzelnen Beiträge wiedergeben. Aus diesem Grund stelle ich meine Meinung zur Diskussion:

Die Ankündigungen von M. Randall klingen zunächst erst einmal sehr interessant. Muß das Rad immer zweimal erfunden werden? Wäre es nicht besser, wenn die hier laufenden Bemühungen um Geos 3.0 mit denen aus Amerika verknüpft werden? Durch eine Zusammenarbeit mit Maurice entstehen dann vielleicht auch noch weitere neuen Ideen, die doch wohl ALLEN Geos-Anwendern durch ein besseres und leistungsfähigeres GEOS zu Gute kommen.

Sicherlich bestehen auch heute schon zwischen GEOS 2.0 deutsch und USA Unterschiede. Leider sind diese wohl nirgends dokumentiert. Aber ich behaupte mal, so groß sind die nicht! Ich habe schon das eine oder andere amerikanische Programm unter deutschem Kernal zum Laufen gebracht. Dabei habe ich festgestellt, daß in der Regel nur die Adressen um einige Bytes verschoben sind. Durch eine völlig getrennte Entwicklung eines Geos hier und in den USA werden diese Inkompatibilitäten aber zwangsläufig! größer.
Es gibt Beispiele, daß Programmierer aus Übersee ihre Programme an das deutsche Kernal angepaßt haben (z. B. geoShell, geoHexer). Haben deutsche Programmierer etwa kein Interesse ihre sehr guten Geos-Programme auch in USA anzubieten?
Und was noch viel schlimmer ist, schon heute gibt es deutsche GEOS-Programme, die nicht zu anderen deutschen Geos-Programmen kompatibel sind.

Bitte nicht falsch verstehen, aber bei der täglichen Arbeit nervt es schon, wenn man mehr und mehr darauf achten muß, welches Programm denn nun ohne Bedenken gestartet werden kann und welches nicht. Ein erfahrener Anwender wird eine Weile probieren und eine Lösung finden, Otto-Normal-User (keine Abwertung!) wird irgendwann Geos entnervt aufgeben.

Die räumliche Entfernung ist heute wohl auch kein Argument mehr (Internet). Das es geht, haben Falk Rehwagen und P. Gardner-Stephen mit 64NET bewiesen.

Soweit meine Meinung zum Thema. Ich hoffe das Beste ... und freue mich über jedes neue, bessere und kompatible GEOS-Programm.

 

Werner Weicht

 

 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 51

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Editorial | Fehlerteufel | Hobbytronic & Computershow 1997 | Nachtrag: GUC JHT ´96 und Geos Programmiertreffen | Bericht: GeoClub Treffen zum 5jährigem Jubiläum | GEOS Programmiertreffen | CeBIT ´97 | GUC Aktivitäten in den Online Medien | 57. Regionaltreffen am 01.03.1997 in Hannover | Infos aus den Regionalgruppen | Neues von Geos 64 / 128 | geoFax und Faxempfang | Probleme mit BBGRam | Neues von der Geothek 64 / 128 | GUC JHT ´97 sowie MegaOil | Aktuelles von NewDeal | GEOS goes WorldWideWeb | Netzwerke mit Novell Netware Lite im Einsatz unter Geos | Postscript Export | Bugfix für TimeTool | Die Leiden eines GeoCalc Anwenders | Test Floppy 81 | Vorstellung: TextFile | Home Automation | Neue Tools | PD Disk für GWE2


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/2575


Letzte Änderung am 01.11.2019