Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
05.07.2022 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

C64 goes to PC

Autor: Klaus Langner

oder wie benutze ich meine Texte und Bilder
vom C64'er Geos auch unter Geoworks Ensemble 2.0?

Seit einiger Zeit wandern immer mehr aus dem C64-Lager ins PC-Lager über. Aber es gibt auch immer mehr sogenannte Doppelnutzer in Sachen Computer-System. Aus welchem Grund auch immer der Wechsel oder Umstieg erfolgte, oft bleibt der Wunsch nach Nutzung der "alten" C64 Dokumente unter PC/Geos, die in jahrelanger Arbeit auf einem C 64 mit GEOS erstellt wurden. Diesem Wunsche konnte man bisher nur unter erheblichen Schwierigkeiten nachkommen.

Seit einiger Zeit kann der User nun auf eine ganz einfache Übertragungsart zurückgreifen.
Möglich wird der Zugriff durch ein Programm namens Floppy64 sowie ein Kabel, welches die Verbindung von dem Laufwerk des C64 zum PC herstellt.

Der Anschluß des Kabels erfolgt am Port LPT1 oder LPT2 des PC. Akzeptiert werden die Commodore Laufwerke 1541 und 1581.

Wird ein Laufwerk 1541 mit der Adresse 8 und der Port LPT1 benutzt, sind außer dem Start des Programms und der Eingabe des aktuellen Pfades keine weiteren Einstellungen notwendig. Jedoch muß man sich bei der Eingabe des neuen Pfades exakt an die geforderten Schreibweise halten. Ansonsten erscheint die Fehlermeldung "Pfad nicht vorhanden". Anschließend kann das Programm entweder von der Diskette oder aber von der Festplatte gestartet werden, wenn dieses dorthin kopiert wurde. Nun steht dem eigentlichen Gebrauch nichts mehr im Wege.

Anleitung Die Anleitung selbst ist einfach und leicht verständlich aufgebaut. Zudem werden die einzelnen Schritte jeweils auf dem Bildschirm angezeigt.
Nach erfolgreicher Vorbereitungsphase kann dann mit dem Umkopieren begonnen werden.
Dieser Vorgang stellt sich ebenfalls als einfach dar: Nach dem Laden des Inhalts der 1541 / 1581 sucht man die gewünschte Datei aus und Floppy64 beginnt mit dem Auslesen und konvertieren in das PC-Format. Anschließend wird lediglich noch ein neuer Name für die jetzt vorliegende PC-Datei verlangt und folgend wird dieses auf dem PC abgespeichert.

File-Auswahl Geos 64/128 Dokumente der Anwendungen GeoWrite, GeoPaint, Text- und FotoManager sowie Text- und PhotoScraps werden erkannt und automatisch korrekt konvertiert. Texte nach ASCII unter Berücksichtigung der Umlaute, Bilder ins PCX Format.

Diese beiden Formate werden bekanntlich von GWE problemlos importiert.

Weiterhin werden Basic-Programme mitsamt ihrer Token nach ASCII konvertiert. Andere "normale" 64'er Dateien können u. U. auch gelesen werden, daß muß man im Einzelfall testen. Das Problem ist dabei nicht das Lesen an sich, gelesen werden kann grundsätzlich alles, vielmehr die Frage, ob das Programm die Datei irgendwie verwerten (konvertieren) kann.

Ein schreibender Zugriff auf die Commodore Floppy ist nicht möglich.

Hat man bei der Auswahl eine Datei gewählt, welche nicht konvertierbar ist, z. B. eine Applikation, wird man darauf hingewiesen, daß es sich hier weder um ein Textdokument noch um ein Fotoalbum o. ä. handelt. Anschließend kann dann ein neues File ausgewählt werden.

Beim Test dieses Programms gab es keine Probleme. Mitunter wurde jedoch eine ausgewählte Datei nicht erkannt und mußte nach einem Neuaufruf von Floppy64 erneut angewählt werden.
Auch etwas größere Dokumente werden ohne Schwierigkeiten eingelesen und konvertiert, wenn erforderlich in mehreren Teilen. Bis zu welchen Datenmengen eine Übertragung auf einmal möglich ist, geht aus der Anleitung hervor.

Fazit : Das Programm Floppy64 ist jedem zu empfehlen, der nach einer einfachen Art der Datenübertragung vom C64 auf den PC sucht, um dort diese Daten auch weiter nutzen zu können. Das Programm arbeitet schnell und sicher, auch wenn mitunter eine Datei nicht direkt erkannt wird bzw. ein Diskettenwechsel angegeben wird, obwohl sich nach wie vor die anfänglich benutzte Disk im Laufwerk befindet. Dies sind aber lediglich minimale Fehler, die man ohne weiteres verschmerzen kann.

Insbesondere der recht geringe Preis dürfte wohl letztendlich jeden Zweifler überzeugen.

Werkzeuge Im Programm stehen diese Werkzeuge zur Verfügung. Im Disassembler werden dabei die bekannten 64'er Opcodes angezeigt!

Das anfangs erwähnte Verbindungskabel kann man ohne große Kenntnisse selber anfertigen; die benötigte Bastelanleitung befindet sich im Hilfstext des Programms. Wer dies nicht möchte, kann auch das Kabel über die unten angegebene Bezugsquelle erhalten.

Positiv: Einfache und schnelle Handhabung, keine aufwendige Installation notwendig, arbeitet fast fehlerfrei, sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis, Geos 64/128 Dokumente sind voll unter GWE nutzbar.

Negativ: Erkennt mitunter nicht das ausgewählte File.

 

Klaus Langner

 

   Produkt Info

     Name:              FLOPPY64
     lauffähig unter:   DOS ab 3.31
     Voraussetzung:     Anschlußkabel für Floppy
     Preise:
       Programm         15,- DM
       Kabel            20,- DM
     Bestelladresse:    GUC Dorsten

 


 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 37

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Jahreshaupttreffen '95 ?! | Neu: Lastschriftverfahren | Editorial | Jahreshaupttreffen des GUC 1994 | GUC Intern | 29. Regionaltreffen in Hannover | News Regio Baden | Zu Gast bei der Rhein-Main-Regio | Test Flash 8 #2 | GeoCom Workshop #5 | Probleme bei BBG !? | Neues von der Geothek (Teil 6) | Testbericht zur BBRTC | Neue Preisgestaltung beim GUC! | PD Disk für GWE2 | US-GWE v2.01 beim GUC ! | Deutsches v2.01 Update! | Deutsches v2.01 Update (2) | IZL v1.0 | Feuzi Grafiken | GeoTools Interwiev | GeoTools 2.1 Update | FontMagick v0.3 | FM Radio & Lautsprecher | Neue Programme für GW Ensemble 2.0! | OfflineReader für GeoComm | Druckertip: EPSON Stylus COLOR | Ändern des Mustertextes in der Fontübersicht | GeoCalc als Zeichenhilfe | Tabellen in GeoWorks | C64 goes to PC | Aktuelles in letzter Minute!


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/1987


Letzte Änderung am 01.11.2019