Logo: Geos Online Print Archiv
G.O.P.A. - Geos Online Print Archiv
16.05.2022 Archiv  #  Recherche  #  Links  #  Kontakt  #  Gästebuch  #  Impressum

Index
Register
Login

Die Anzeige des Archivs erfolgt grafisch. Ändern

Test Flash 8 #2

Autor: Jens Weigt; Autoreninfo anzeigen

Der Fehlerteufel
Wer aufgrund meines ersten Testberichtes versucht hat, mit GeoMakeBoot eine Bootdiskette zu erstellen, hat den Fehler längst bemerkt. Es geht so natürlich nicht. Der Grund ist, daß Block 0 der RAM nicht durch GeoMakeBoot belegt wird (dies ist aber notwendig). Diesen Arbeitsgang kann nur das Programm FLASH RAM von Falk Rehwagen übernehmen. Wenn ihr also dieses Programm zusammen mit einem geänderten KONFIGURIEREN auf die Bootdiskette kopiert und GeoMakeBoot erneut startet, dann funktioniert alles.

Entschuldigt bitte dieses Versehen. Die Diskette von Falk Rehwagen kann bestellt werden beim GUC in Dorsten.
Zum besseren Verständnis - so sieht deren Inhalt aus:

 Disk Inhalt

Bootdisketten mit GeoMakeBoot
Dieses Programm erzeugt bootfähige Disketten nur in Zusammenarbeit mit den Programmen von Falk Rehwagen, s. o. Sie müssen diese Diskette also zunächst besitzen. Dann gehen Sie wie folgt vor:

  1. Erstellen Sie mit GeoMakeBoot eine Bootdiskette bei eingesteckter Flash 8-Karte und 8 MHz. Diese Bootdiskette ist noch nicht bootfähig.
  2. Kopieren Sie die Programme FLASH RAM und ein originales KONFIGURIEREN auf diese Diskette (das gepatchte KONFIGURIEREN muß dabei überschrieben werden).
  3. Starten Sie das Programm FLASH CONFIG der Diskette FLASH 8 DISK von einem beliebigen Laufwerk. Das KONFIGURIEREN wird an die FLASH 8 angepaßt. Die Frage nach externem RAM-Treiber sollten Sie mit JA beantworten, wenn die FLASH 8 parallel mit einer GeoRam betrieben wird. Diese muß über einen Winkel ebenfalls am Expansionsport angeschlossen werden.
  4. Stellen Sie den Maustreiber COMM 1351(8) als Standardtreiber ein und speichern Sie Ihre Konfiguration im KONFIGURIEREN der Bootdiskette. Hier eine 1581-Bootdiskette:
  5. Schalten Sie den Rechner aus und stellen Sie die FLASH 8 auf 8 MHz. Nun können Sie von dieser Diskette jederzeit booten. Die Diskette ist auch unter dem DESK TOP jederzeit kopierbar, so wird das Erstellen von Kopien der Bootdisketten zum Kinderspiel.


Flash 8 mit Jiffy-Dos
Mittlerweile ist es möglich, die Flash 8 statt mit TurboTrans-Betriebssystem auch mit Jiffy-Dos zu bestellen. Notwendig ist das Mitschicken eines Kaufbeleges von Jiffy-Dos. Das ROM wird dann kostenlos eingesetzt. Wer seine Flash 8 bereits besitzt, muß das ROM extra bestellen und selbst ersetzen, der Preis beträgt dann 30 DM.

Ob man dieses Geld noch extra investieren will, muß jeder für sich entscheiden. Es funktioniert jedenfalls fast problemlos. Das fast bezieht sich auf die Programme von Falk Rehwagen.
Die normale Version enthält eine Abfrageroutine, die die Flash 8 an bestimmten Speicherinhalten erkennt. Wenn Jiffy-Dos aktiv ist, ändern sich diese Inhalte selbstverständlich und die Flash 8 wird nicht mehr erkannt (man hat also keine RAM mehr). Wer darauf nicht verzichten möchte, der sollte sich die neue Version der FLASH RAM V1.2 gegen Einsendung der alten Diskette und 3 DM Rückporto bestellen bei:

Denis Döhler
(siehe Autoreninfo)

Die Diskette enthält alle Programme, nur FLASH RAM wurde durch die neue Version ersetzt. Diese läuft ohne Flash 8 aber nicht mehr (wer fummelt schon dauernd am Expansionsport rum). Jiffy-Dos selbst arbeitet fehlerfrei und bei 8 Mhz natürlich entsprechend schneller bei einigen Arbeiten als sonst. Interessant ist das vor allem für diejenigen, die Jiffy-Dos in den Laufwerken und im C128 haben, nicht aber im C64. Dort übernimmt Flash 8 die Aufgaben des ROM vollständig. Jiffy-Dos muß also nicht im C64 sein (ein Schelm, der jetzt böses denkt).


Erstellen einer patchbaren Systemdisk
Ja, es ist möglich, eine Systemdiskette zu kopieren. Es gibt dafür einige Programme, z. B. GeoMakeBoot, GeoCopy, u. a. Diese lassen sich aber nicht patchen, da die Länge der Bootprogramme (GEOS, GEOBOOT und KERNAL) geändert wird. Ich habe nur eine Möglichkeit gefunden, für die man aber das 64'er Sonderheft 96 besitzen muß (ich erwähnte es im letzten Bericht kurz am Schluß).
Wer es nicht besitzt, hier die Bestelladresse:

   64'er Magazin Leserservice
   74710 Neckarsulm
   Tel. 07132/969-185

Ein Heft kostet 16 DM plus 6 DM Versandkosten und man kann auf Rechnung bezahlen.

Also hier die Anleitung (die Flash 8 sollte schon im Expansionsport stecken, aber bei 1 Mhz) :

  1. Formatiere zwei Disketten (oder beide Seiten einer) mit der ID-Kennung "LJ".
  2. Kopiere die Systemdiskette (mit Schreibschutzaufkleber!) auf beide Disketten (natürlich nicht mit einem Filekopierprogramm).
  3. Starte in Basic das Programm GEOSKONVERT 64 und folge den Anweisungen (es ist idiotensicher).

Anschließend bootet das Programm GEOS von der neuen Systemdiskette (die als erste eingelegt wurde), die zweite wurde in Sicherungssystem umbenannt. Die Frage, ob man bereits eine installierte Applikation besitzt, muß unbedingt mit JA beantwortet werden. Dann legt man die Applikationsdiskette (Rückseite der Systemdiskette) in das Laufwerk und die neuen Disketten haben die Installationsnummern der originalen Bootdisketten. Die SicherungsSystem-Diskette sollte umbenannt werden in SYSTEM.

  1. Legen Sie die Patch-Diskette der Flash 8 in das Laufwerk und starten das Programm GeoPatch.
  2. Wiederholen Sie Punkt 4 mit der 2. Diskette.
  3. Jetzt kann das KONFIGURIEREN evt. mit dem von der Diskette von Falk Rehwagen ersetzt werden.
  4. Schalten Sie den Rechner aus, stellen die Flash 8 auf 8 Mhz und booten probeweise mit beiden neuen Systemdisketten. Bei wem es nicht klappt, der rufe mich nun an:

    Jens Weigt
    (siehe Autoreninfo)


Inkompatibilität
Wer vergebens versucht, mit einem parallel angeschlossenem Drucker zu arbeiten, kann sicher sein, daß seine Flash 8 nicht kompatibel ist. Mein erstes Testexemplar funktionierte ohne jegliches Problem. Ich konnte sie einstellen wie ich wollte, sie arbeitete immer problemlos.
Meine zweite habe ich gekauft und mußte sie am Drehko sehr genau einstellen, damit der DESKTOP-Bildschirm nicht nach einiger Zeit pixelweise durcheinander gebracht wurde. Erst sehr viel später stellte ich fest, daß der USERPORT nicht mehr ansprechbar war (z. B. beim parallelem drucken). Ich habe keine Möglichkeit gefunden, dies abzustellen. Ich habe die Flash 8 deshalb zurückgeschickt.
Dieses Problem hat zumindest ein weiterer Anwender der Flash 8. Sollte noch jemand solche Probleme haben, so würde ich mich über Informationen sehr freuen. Selbstverständlich bin ich dann zur Hilfe gerne bereit.

Ich hoffe, das Probleme nicht allzu oft auftreten (und das meine Flash 8 bald wieder "auftaucht").

 

Jens Weigt

 

 

 




Dieser Artikel ist Bestandteil von:

Ausgabe 37

! - - - - - M I C R O F I L M - - - - - ! | Jahreshaupttreffen '95 ?! | Neu: Lastschriftverfahren | Editorial | Jahreshaupttreffen des GUC 1994 | GUC Intern | 29. Regionaltreffen in Hannover | News Regio Baden | Zu Gast bei der Rhein-Main-Regio | Test Flash 8 #2 | GeoCom Workshop #5 | Probleme bei BBG !? | Neues von der Geothek (Teil 6) | Testbericht zur BBRTC | Neue Preisgestaltung beim GUC! | PD Disk für GWE2 | US-GWE v2.01 beim GUC ! | Deutsches v2.01 Update! | Deutsches v2.01 Update (2) | IZL v1.0 | Feuzi Grafiken | GeoTools Interwiev | GeoTools 2.1 Update | FontMagick v0.3 | FM Radio & Lautsprecher | Neue Programme für GW Ensemble 2.0! | OfflineReader für GeoComm | Druckertip: EPSON Stylus COLOR | Ändern des Mustertextes in der Fontübersicht | GeoCalc als Zeichenhilfe | Tabellen in GeoWorks | C64 goes to PC | Aktuelles in letzter Minute!


Kurzlink hierhin: http://geos-printarchiv.de/2016


Letzte Änderung am 01.11.2019